Wiederkehr des Mars
So nah wie seit 56.000 Jahren nicht mehr
ISBN: 978-3-938651-31-5
Bestell-Nr. 09001

Zum Film
Der HFF-geförderte Abschlussfilm "Wiederkehr des Mars" von Sebastian Voltmer, der von Prof. Yana Drouz (Abteilung Film/Fernsehen) betreut wurde, lief bereits auf der Yuri's Night in Wien, der Planetentagung Violau, im Bali Kino (Kulturbahnhof Kassel) und feierte im Juni in Saarbrücken seine Deutschland-Premiere. Im September bot sich gleich dreimal die Gelegenheit, den Film zu sehen: Im Astroshop, im Planetarium Berlin und auf dem CCD-Worshop in Mariazell (Österreich).
Die letzte Kinovorführung im Internationalen Jahr der Astronomie war am 10. Dezember 2009 im Kino "babylon" Berlin-Mitte.

Alle zwei Jahre kommt Mars der Erde nah – 2003 so nah wie seit 56.000 Jahren nicht mehr. Wir reisen mit dem Regisseur und Astrofotografen in entlegene Regionen der Erde, zu einer totalen Sonnenfinsternis im afrikanischen Sambia, einem heftigen Meteorschauer in der Mandschurei, um seinem Ziel nahezukommen, das noch viel weiter entfernt liegt – der Mars mit seinem gewaltigen Staubsturm, seinem mit Eis überzogenen Südpol, blauen Eiskristallwolken über dem Nordpol und den beiden Monden Phobos (Furcht) und Deimos (Schrecken), die ihn umkreisen.

Erhältlich in folgenden Sprachen
Englisch, Deutsch, Französisch


Zum Autor
Siebzehnjährig drehte Sebastian Voltmer seinen ersten Film mit dem Titel „Das Gesicht des Mondes“, der im Juli 1999 bei dem Landshuter Offenen Wettbewerb für Filmemacher unter 24 Jahren den „Filmpreis für eine besondere Vertonung“ erhielt. Seitdem beschäftigt er sich verstärkt mit der Komposition von Filmmusik. Sein zweiter Film „Das Gesicht des Himmels“ wurde vom Bayerischen Rundfunk in dessen Programm aufgenommen (Space-Night) und wurde auch auf der Internationalen Fernsehmesse in Cannes präsentiert. Ende 2001 produzierte er in der Mandschurei den Film „Sternschnuppen über China – Leoniden 2001“, der am 15.12.2002 im Bayerischen Fernsehen gesendet wurde.